Wie alles begann …

Aus der Betreuung von Pflegekindern und der gleichzeitigen Pflege der Oma im eigenen Haus, entstand bei den Gründerinnen Monika Schmidt und ihrer Tochter Sina Gado die Idee, dieses generationsübergreifende Miteinander auch im größeren Rahmen zu ermöglichen.

„Alle(s) unter einem Dach“ – diese Vision bestand von Anfang an, am besten auf einem eigenen Vierseitenhof, aber bis dahin war es noch ein langer Weg :

In freier Trägerschaft für das Jugendamt Leipzig tätig, eröffneten die Gründerinnen die Kinder-​Wohngemeinschaft DORO in Leipzig-​Grünau als ersten Baustein zur Realisierung des GENERATIONENHOFes im Herbst 2009, dem knapp ein Jahr später die Kinder-​Wohngemeinschaft ANDY folgte.

In den Wohngemeinschaften leben heute je sechs betreute Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren, die zeitweise oder dauerhaft außerhalb der eigenen Familie untergebracht werden müssen. Die pädagogischen Fachkräfte wohnen und leben im Wechsel mit den Kindern in familiärer Gemeinschaft. Mittels dieser familienorientierten Bedingungen werden notwendige Grundlagen für die Sozialisierung und emotionale Stabilität der Kinder geschaffen. Aufgrund der großen Nachfrage sowie des erfolgreichen Konzeptes eröffnete im April 2011 LUCA, die dritte Wohngemeinschaft für Kinder und Jugendliche. Hier werden bis zu zehn junge Menschen ab einem Alter von 10 Jahren von pädagogischen Fachkräften bis zu ihrer Selbstständigkeit betreut.

2013 hat der GENERATIONENHOF ein geeignetes Gelände in Form eines alten Vier-​Seiten-​Hofes gekauft und begonnen umzubauen. Im April 2014 eröffnete hier die Wohngemeinschaft MAXI, in der sieben Kinder im Alter von aktuell 8 bis 13 Jahren ein neues Zuhause gefunden haben und von Pädagog*innen betreut werden. Im Sommer 2015 sind auf dem Hof auch die ersten älteren Menschen in teilweise behindertengerecht ausgebaute Wohnungen gezogen.

Im Herbst 2016 wurde eine weitere Wohngemeinschaft in Auligk bei Groitzsch eröffnet. In der WG MOLE wurden bis 2o21 zwei Kinder familienintegrativ im privaten Haushalt einer Pädagog*in betreut.

Ein Jahr später eröffnete das sozialintegrative Wohnprojekt MOMO in Leipzig Eutritzsch. Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren stehen insgesamt 15 Plätze in einem kompletten Wohnhaus zur Verfügung. Das Wohnprojekt widmet sich mit einem 13-​köpfigen Team deutschen und ausländischen Jugendlichen und begleitet sie auf dem Weg in ein eigenständiges Leben.

Im Jahr 2018 konnten zwei weitere Projekte realisiert werden : das Wohnprojekt CUNA für Babys und Kleinkinder im Alter von 0 bis 3 Jahren und das ​Wohnprojekt BULA für Muttis bzw. Vatis mit Kind. Im Erdgeschoss eines Grünauer Hochhauses können acht Babys und Kleinkinder von elf Pädagog*innen liebevoll betreut werden. Den sechs Muttis bzw. Vatis mit Kind stehen neun Pädagog*innen zur Seite und unterstützen sie auf dem Weg zur selbstständigen Lebensführung.

Seit dem Tod von Monika Schmidt im Herbst 2014 führt ihre Tochter Sina Gado die gemeinnützige GmbH als Geschäftsführerin weiter. Unterstützt wird sie dabei von einer Vielzahl engagierter Kolleg*innen, vielen ehrenamtlichen Helfer*innen und Spender*innen.